{Rezension} Dark Canopy von Jennifer Benkau

Autor: Jennifer Benkau
Titel:  Dark Canopy
Originaltitel: Dark Canopy
Verlag: skript 5
Erschienen: 01.März 2012
ISBN-10: 3839001447
ISBN-13: 978-3839001448
Seiten: 524
Einband: Gebundene Ausgabe
Preis: 18,95 €

Klappentext


Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr.

Zum Inhalt


Nach dem 3.Weltkrieg sieht die Welt für die Menschheit nicht mehr gut aus. Percents - Krieger die geschaffen wurden,  haben die Herrschaft übernommen und terrorisieren die Menschen. Vereinzelt gibt es Rebellanclans, die ausserhalb der Städte leben, immer auf der Hut, nicht von den Percents erwischt und getötet zu werden.
Ein solcher Clan ist der von Clanführer Mars. Im Clan lebt die 20jährige Joy, die eines Tages mit ihrer Freundin Amber auf den Markt in die Stadt gehen soll und da Felle verkaufen soll.
Als die beiden beim Schneider sind, werden sie schon von den Percents erwartet und verfolgt.
Joy gelingt es zu fliehen, aber ihre Freundin Amber kommt in Gefangenschaft.

Joy will ihre Freundin um jeden Preis retten, ihr Freund Matthial, Sohn des Clanführeres Mars, und ein paar andere schliessen sich ihr an. Als sie in die Stadt kommen um Amber zu retten bricht die Katastophe um sie heurm aus und auch Joy wid gefangen genommen.

Noch weiss sie nicht, was mit ihr geschehen soll, sie wird einem Percent zugeteilt - Neél - der selbst nicht gerade erpicht darauf ist, ein Mädchen zu bekommen. Neél soll sie zur Soldatin ausbilden.
Was das heisst, wird Joy erst nach und nach klar.


Meine Meinung


Die Geschichte ansich fand ich richtig toll. Allerdings hatte sie so ihre Tücken. Gerne hätte ich mehr Hintergrundinformationen zu Dark Canopy selbst gehabt, und auch zu den Percents. Einiges wurde in der Mitte des Buches angedeutet und mit etwas Fantasie kann man sich einen Teil denken, trotzdem war mir das zu wenig.

Mit den meisten Charakteren konnte ich einfach nicht warm werde. Matthial war ein verliebter Kerl, der nichts anderes sah als Joy, egal wie sie ihn behandelte, oder egal, was er noch für eine Verantwortung hatte, der er meiner Meinung nach nicht gerecht wurde. Ich konnte mich mit seiner Figur einfach nicht anfreunden - mir war es zu wenig.
Ebenso Joy. Ja, sie hatte ihre Höhepunkte, aber trotzdem fand ich sie einfach nur selbststüchtig und egoistisch. Es gab einiges, was mich an ihrem Tun und ihren Aussagen richtig gehend gestört hatte.

Aber dann gab es zum Glück auch noch Neél, einen Percent, der so ganz und gar anders als die anderen Percents war. Um ihn und seine Freunde spann sich eine gute Geschichte und er war doch sehr sympatisch. Wenn auch blind vor Liebe zu Joy.

Am Schluss ging es mir einfach viel zu schnell zu Ende. Das Chivvy, auf das alles hinaus laufen sollte, war für mich viel zu kurz! Das eigentlich alles entscheidende war nur ein paar Seiten lang - ich finde da hätte man mehr daraus machen können.

Trotzdem fand ich das Buch nicht schlecht, denn wie gesagt, die Geschichte ansich war gut und hat es verdient, auch den 2.Band zu lesen!

Fazit


Eine Dystopie mit Schwächen und schwachen Protagonisten, aber mit einer guten Geschichte. Für mich 3 von 5 Sterne, in der Hoffnung auf band 2 und da mehr Entwicklung der Protagonisten zu erleben.



Kommentare:

  1. Aaahh! Alle haben es schon gelesen, nur ich noch nicht! Ich glaube, morgen geht es noch vor der Arbeit zur Buchhandlung. Das muss ein Ende haben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D
      Ich habe mir jetzt band 2 bestellt, das will ich im nächten Monat lesen - spätestens Juni. Nun will ich auch wissen, wie es ausgeht :)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch :)

Liebe Grüße Anett.