{Rezension} Dark Destiny von Jennifer Benkau

Autor: Jennifer Benkau
Titel:  Dark Destiny
Originaltitel: Dark Canopy
Verlag: skript 5
Erschienen: 01.März 2013

ISBN-10: 3839001455
ISBN-13: 978-3839001455
Seiten: 464 Seiten
Einband: Gebundene Ausgabe
Preis: 18,95 €



 Hilflos musste Joy mit ansehen, wie Neél von ihren eigenen Leuten gefangen genommen und gefoltert wurde. Ihre große Liebe, all ihre Hoffnungen und Zukunftspläne zersplittern zu einem Scherbenhaufen, als sie schließlich von Neéls Tod erfährt. Trotz ihrer unendlichen Trauer fasst Joy einen folgenschweren Entschluss: Sie will nicht länger zu Matthials Clan gehören. Also macht sie sich allein und schlecht ausgerüstet auf den Weg durch Bomberland und von feindlichen Clans besetztes Gebiet. Es ist eine Suche nach Antworten: Wie starb Neél? Und warum? Doch es ist auch eine Suche, an deren Ende Hoffnung steht. Hoffnung auf eine zweite Chance. Dark Destiny ist der letzte von zwei Bänden. Der Titel des ersten Bandes lautet Dark Canopy .


Joy will wissen, was aus Neel geworden ist. Matthial sagte ihr, er ist gestorben, also mach sich Joy zu Jamies Clan auf, doch der sagte ihr, das Neel eingetauscht wurde. 
Also macht sich Joy auf in die Stadt, sie will nichts mehr mit Mathhial und den Rebellen zu tun haben und will nur noch zu Neel. 
In der Stadt bekommt sie mit Hilfe von Alex ihre Städtermarke und sucht sich Arbeit.
Dann findet sie Neel wieder und die beiden versuchen zusammen zu leben und an glückliche Stunden der Vergangenheit anzuknüpfen - aber es ist nicht so einfach, als Mensch mit einem Percent zusammen zu leben. Für beide ist es eine schwere Zeit.
Und dann bricht der Krieg aus: Rebellen greifen die Stadt der Percents an und Neel will kämpfen - auch um den kleinen Edison. Und Joy will das Land nicht ohne Neel verlassen.

Dieser zweite Band schliesst sofort an den ersten an und es war einfach, wieder in die Handlung zu finden.
War mir in Band 1 Joy noch total unsympatisch - ich konnte mich einfach mit ihrer sturen, rechthaberischen und egoistischen Art nicht richtig anfreunden - so finde ich, hat sie in dem zweiten Band die größte Entwicklung zum Positiven vollzogen. Schon alleine deswegen finde ich das Buch besser, als Band 1. 

Neel ist mir auch in diesem zweiten Buch sympatisch - ich mochte ihn schon sehr in Dark Canopy. In manchen Handlungen ist der Persent viel menschlicher, als die Menschen selbst. Es hat mir gut gefallen, über ihn und seine Gefühle zu lesen und auch, wieso er alles für den kleinen Edison tun würde.

Matthial bekam diesmal nicht wirklich viel Story, was ich aber auch nicht bedauert habe. Er war mir in Dark Canopy schon lästig mit seiner blinden Verliebtheit zu Joy - ich konnte ihn als Clanchef einfach nicht ernst nehmen. Das er dann in diesem Buch irgendwann "abgesetzt" wurde war wohl nicht sehr verwunderlich.

Zu lesen war das Buch sehr gut - den Schreibstil der Autorin fand ich gut und flüssig. Wirklich langeweile kam nicht auf.



Eine positive Fortsetzung von Dark Canopy - mit Charakteren, die wirklich gereift sind.
Das Ende des Buches ist überhaupt nicht so, wie ich es mir vorgestellt und gedacht hatte, aber trotzdem ein Ende, das nur konsequent ist und eigentlich das Buch richtig abschliesst.

Von mir 4 von 5 Büchern!





Kommentare:

  1. Oh... das Buch konnte ich mir gerade ertauschen und bin schon sehr gespannt drauf. Hab mir jetzt zwar nur dein Fazit durchgelesen, aber das ist ja gut ausgefallen. Den Rest lese ich dann später :)
    LG Marie

    AntwortenLöschen
  2. Hey! :) Schöne Rezi! :)
    Habs ja auch erst vor kurzem gelesen. Fand das Buch an sich auch ganz gut, aber leider würde eine solche traurige Geschichte nicht ein zweites mal lesen >__<

    Weshalb ich mich auch auf ein Tausch mit Buchatelier eingelassen habe *grins*

    LG Taddel :)


    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch :)

Liebe Grüße Anett.