{Rezension} Schwarzer Mond über Soho von Ben Aaronovitsch

Ani
Autor: Ben Aaronovitsch
Titel: Schwarzer Mond über Soho
Originaltitel: Moon over Soho
Verlag: dtv
Erschienen: 01.Juli 2012
 
ISBN-10: 3423213809  
ISBN-13: 978-3423213806  
Seiten: 416 Seiten  
Einband: Taschenbuch 
Preis: 9,95 Euro









Constable Peter Grant ist ein ganz normaler Londoner Bobby. Die Abteilung, in der er arbeitet, ist allerdings alles andere als normal: ihr Spezialgebiet ist – die Magie. Peters Vorgesetzter, Detective Inspector Thomas Nightingale, ist der letzte Magier Englands und Peter seit kurzem bei ihm in der Ausbildung.
Was im Moment vor allem das Auswendiglernen von Lateinvokabeln bedeutet, die uralten Zaubersprüche wollen schließlich korrekt aufgesagt werden. Doch als Peter eines Nachts zu der Leiche eines Jazzmusikers gerufen wird, verliert das Lateinstudium auf einmal seine Dringlichkeit. Peter findet heraus, dass in den Jazzclubs in Soho, im Herzen Londons, plötzlich verdächtig viele Musiker eines unerwarteten Todes sterben. Hier geht etwas nicht mit rechten Dingen zu ...

 Constabler Peter Grant ist Polizist und Zauberlehrling in einem. Er arbeitet an den etwas merkwürdigen Fällen der Londoner Polizei.

Es sterben verschiedene Jazzmusiker und Peter Grant ist sich sicher, dass das nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Die Tode wirken auf den ersten Blick wie normale Herzinfarkte - aber dann bemerkt er die Magie darum herum. 

Er beginnt zu ermitteln und stößt immer wieder auf Merkwürdigkeiten.

Also mir fiel es wirklich schwer in diesen band hinein zufinden.
Liegt wahrscheinlich daran, dass ich Band 1 "Die Flüsse von London" nicht gelesen habe. Leider habe ich erst mitten im Buch festgestellt, dass man das aber sollte. Da ich dies Buch aber geschenkt bekommen habe, wollte ich es auch lesen, aber wie gesagt, ich tat mich wirklich schwer.
Ab ca. der Mitte des Buches wurde es besser, vieles konnte ich mir denken und ich kam immer besser in die Story hinein und bemerkte natürlich auch den guten britichen Humor, mit dem der Autor nicht geizte.

Allerdings wurde einiges nicht aufgeklärt, wo man nun gezwungen ist, es entweder hinzunehmen, oder auch Band 3 noch zu kaufen. 
Ich allerdings bin mir nicht sicher, ob ich hier weiter lese. Vielleicht liegt es doch am fehlen des ersten Bandes? Aber 100 %ig konnte mich das Buch nicht überzeugen.

Mich konnte das Buch nicht so begeistern, wie alle anderen Rezensenten auf amazon und anderen Plattformen. Sicherlich liegt es daran, dass ich mitten im Geschehen anfange, trotzdem, irgendein Makel bleibt, irgendwas hat mir gefehlt, oder es ist einfach nicht mein Ding.

Ja, das Buch ist toll geschrieben, der Humor very britisch - wer bereits Band 1 gelesen hat, wird es mit Sicherheit lieben!








Kommentare:

  1. Hi Anett,

    für die Aaranovitch-Bücher muss mann wirklich mit dem erste anfangen. Schade, dass es dir nicht so gefallen hat, aber ich kann das auch nachvollziehen. Ich glaube, der zweite Band im Allgemeinen ist schon mehr Geschmackssache als der erste. Mir hat das Buch sehr gut gefallen.
    Manchmal aber gefällt einem zu einer bestimmten Zeit ein Buch nicht. Vielleicht sagt es dir ja das nächste Mal besser zu :)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde auch sagen, dass ohne den ersten Band dir der richtige Einstieg fehlt. Aber ich gebe auch zu, dass die Bücher auch sonst nicht jeden Geschmack treffen. Den zweiten Band fand ich auch etwas schlechter als den ersten... vor allem weil der Fall doch etwas verwirrender war.

    AntwortenLöschen
  3. Das beruhigt mich - und man muss ja auch nicht immer alle Bücher gut finden :D

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch :)

Liebe Grüße Anett.